Ein Blick in die heutige Gesellschaft – Versuch einer Antwort

Dr. Maria Raphaela Hölscher

Im Artikel „Kranke Gesellschaft“ in Die Tagespost[1] stellt Stephan Baier die Frage, ob in der heutigen Gesellschaft psychische Störungen zunehmen oder wir bloß immer mehr verweichlichen. Insbesondere die Auswirkungen des Umgangs mit Internet und Smartphone werden von Fachleuten in dem Artikel beschrieben, im Folgenden einige Aussagen.

Samuel Pfeifer, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie in der Schweiz, bemerkt, dass es in den vergangenen Jahren einen unglaublichen Einschnitt durch das Smartphone gegeben habe. Eine enorme Flut würde auf jeden einprasseln und habe eine Beschleunigung des Lebens bewirkt.

Bei jungen Menschen, die mit diesen Technologien aufwachsen, wäre eine Überforderung bemerkbar, ihr Gehirn wäre auf oberflächliche ständige Kommunikation und Informationsverarbeitung fokussiert, für das reale Leben wäre zu wenig Zeit. Weiterlesen

Sollen Christen Kreuze auf- oder abhängen?

Prof. DDr. Elmar Nass, Fürth

Prof. Nass

Da haben wir wieder mal das Kreuz mit dem Kreuz. Landauf, landab wird jetzt in Deutschland – nach der jüngsten bayerischen Verordnung zur Kreuzpflicht in öffentlichen Einrichtungen – auch unter Christen emotional diskutiert, welche Öffentlichkeit denn dieses Symbol bei uns verdient. Und die Wette gewinnt wohl der, der darauf setzt, dass schon bald die Gerichte darüber befinden, wie der Staat es bitte mit seiner religiösen Neutralität halten solle. Ob also diese Pflicht lange rechtswirksam bleibt? Das ist die eine Frage. Wie sollen sich Christen dazu stellen? Das ist die andere Frage. Sollen die Kreuze hin oder weg? Dieser Frage möchte ich nachgehen, hat sich doch soeben der Apostolische Nuntius von Österreich dazu in den Medien deutlich positioniert.

Ich werfe 1.) zunächst einmal einen Blick darauf, was das Kreuz für uns Christen vor allem bedeutet. Dann nehme ich 2.) die kritischen Reaktionen und Befürchtungen sowie die bisher zu hörenden Positionen dazu aus der Kirche in den Blick, die der Nuntius ja aufs Korn nimmt. Anschließend stelle ich 3.) einmal Argumente diesen Kritiken gegenüber und komme dann 4.) zu einem Schlussfazit als Antwort auf meiner Frage. Weiterlesen

Interview mit P. Peter Lier Cop

von Dr. Maria Raphaela Hölscher,

29.4.2018

P. Lier, Sie haben Johannes Messner persönlich gekannt, bei welchen Gelegenheiten sind Sie ihm begegnet?

Es war während meines Theologiestudiums an der Uni Wien in den Jahren 1961-1966, nicht nur ich allein habe bei Prof. Messner Ethikvorlesungen besucht, sondern ebenso etliche meiner Mitbrüder. Leider habe ich ihn nicht persönlich getroffen, außer bei Prüfungen, ich bin ja noch Student gewesen und er war mein Professor. Weiterlesen

Begegnung mit Johannes Messner

Anton Rauscher

Die Flucht Messners im Frühjahr 1938 über die Schweiz nach England, um der Verhaftung durch die Nationalsozialisten zu entgehen, war ohne Zweifel göttliche Fügung. Jetzt konnte er sich in den Jahren des Zweiten Weltkriegs auf die Aufgabe konzentrieren, das „Naturrecht“ für die Zeit des Wiederaufbaus in Europa zu schreiben. Eine der großen Ideologien, der Nationalsozialismus, war gescheitert. Viele Wissenschaftler hielten Ausschau nach verlässlichen Orientierungen. Messner knüpfte an die großen Denker in Griechenland, im alten Rom, in der Scholastik an. Worauf es ankommt, sind die Grundwerte, die zu jeder Zeit und in jeder Kultur grundlegend sind. In der Moderne sind dies die Menschenrechte, die eine ganz bestimmte Auffassung des Menschen voraussetzen und die sozialen Verhältnisse prägen. Das Naturrecht ist sowohl für die Gesell­schaft als auch für die Kirche prägend.

In Büchern und in vielen Beiträgen nahm Messner zu den großen und kleinen sozialen Problemen Stellung. Seine Sichtweise wurde in den Wissenschaften beachtet und ebenso von Juristen, Politikern und Kir­chenleuten. Öfters besuchte ich Johannes im Herbst in Wien. Da hatten wir Zeit, uns auszutauschen über die Entwicklungen in Österreich und in Deutschland, in Europa. Dabei erlebte ich auch die Spiritualität Mess­ners, die seinen Tagesablauf bestimmte. Die innige Verbundenheit mit Jesus war seine Kraftreserve. Als ich Kardinal König wenige Wochen vor seinem Tode besuchen konnte, wurde mir klar, wie sehr er Messner und sein Werk schätzte. Auf meine Frage, ob er den Seligsprechungs­prozess für begründet halte, antwortete er, Messner gehöre zu denen, die auch in schwierigen Zeiten eine klare Linie vertreten haben. Seinem Werk komme eine bleibende Bedeutung für die Kirche und für die Gesellschaft zu.

Predigt bei der Gedenkmesse für Univ. Prof. DDr. Johannes Messner

Josef Spindelböck

Predigt bei der Gedenkmesse für Univ. Prof. DDr. Johannes Messner (* 16. Februar 1891; † 12. Februar 1984) in der Peterskirche in Wien am 16.02.2018

Liturgische Texte: Freitag nach dem Aschermittwoch

Liebe Brüder und Schwestern im Herrn!

34 Jahre sind es her, seit der Diener Gottes Univ.-Prof. DDr. Johannes Messner von Gott aus dieser Welt in die ewige Heimat gerufen wurde. Wir gedenken seiner heute in Dankbarkeit für all das Große, das Gott ihm geschenkt und er durch ihn gewirkt hat! Weiterlesen

Prof. Jan-Heiner Tück zum „Ehe für alle“-Entscheid des Verfassungsgerichtshofs

 

Der Wiener Wiener Dogmatiker Prof. Jan-Heiner Tücknimmt in einem Interview mit Henning Klingen Stellung zum „Ehe für alle“-Entscheid des Verfassungsgerichtshofs (Kathpress-Infodienst; katholisch.at)


Herr Prof. Tück, der Verfassungsgerichtshof hat grünes Licht für die sogenannte „Ehe für alle“ gegeben. Kirchlicherseits reagierten Amtsträger darauf mit teils scharfer Kritik. Stimmen Sie in diesen Chor ein?

In der Sache stimme ich der Kritik zu, denn Ungleiches sollte auch weiterhin ungleich benannt werden. Man kann durchaus begrüßen, dass durch das Urteil einer wachsenden gesellschaftlichen Akzeptanz der Pluralität an Lebensformen Rechnung getragen wird, allerdings hätte es juristisch auch die Möglichkeit gegeben, dem europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu folgen und die Ehe als Rechtsinstitut von der eingetragenen Partnerschaft zu unterscheiden. Überdies drängt sich der Verdacht einer gewissen Anpassungsbeflissenheit der beteiligten juristischen Eliten auf. Nach dem Motto: Was der große Nachbar Deutschland kann, der in der letzten Plenarsitzung der vergangenen Legislaturperiode im Juni 2017 geradezu handstreichartig die Ehe für alle eingeführt hat, das können wir hier in Österreich auch…! Weiterlesen